Online Lotto 6 aus 49


Beim heutigen Lotto werden 6 von 49 Zahlen getippt. Das war nicht immer so. Die Geburtsstunde des heutigen Zahlenlottos schlug 1620 in Genua als "Lotto di Genova". Der Legende nach wurden die Ratsherren alljährlich durch Losentscheid gewählt. Die Namen der potentiellen Ratsherren wurden aus einer Liste von Wahlfähigen auf 90 Lose geschrieben, von denen Fünf gezogen wurden. In der Folgezeit ersetzte man die Kandidatennamen durch die Zahlen 1 bis 90. Die erste Lotterie nach der Formel "5 aus 90" war geboren! In Berlin wurde nach dem Zweiten Weltkrieg erstmalig 1953 nach Genueser Vorbild Lotto mit 5 aus 90 gespielt. Erst mit der Bildung des Deutschen Lottoblocks im Jahre 1955 wurde auf den heute noch gespielten Modus 6 aus 49 gewechselt. Die viel zu große Zahl – ca. 44 Millionen – von Kombinationsmöglichkeiten bei 5 aus 90 war der Grund für den Wechsel. Und da sich 49 Zahlen auf dem entworfenen Lottoschein besser darstellen ließen als 50 Zahlen, entschieden sich die Verantwortlichen für 49 Zahlen und somit für das Spielsystem 6 aus 49. Diese Entscheidung hat sich beim Lotto bis zum heutigen Tage bewährt. Eine Zusatzzahl kam erstmals am 17. Juni 1956 ins Spiel und verlieh dem Lotto zusätzliche Attraktivität. Seit Dezember 1991 gibt es die Superzahl, die eingeführt wurde, damit sich auch bei den durch die Wiedervereinigung höheren Mitspielerzahlen öfter ein gut gefüllter Jackpot durch das Nichtbesetzen der höchsten Gewinnklasse ergibt.


In Deutschland betreibt der Deutsche Lotto- und Totoblock als Zusammenschluss der Landes-Lotteriegesellschaften das Lottospiel. Die Glückszahlen werden jeden Mittwoch und Samstag gezogen. Zu den 6 Zahlen werden zudem noch eine Zusatzzahl und eine Superzahl gezogen. Die Zusatzzahl im Lotto wird nach Ziehung der 6 Gewinnzahlen aus den restlichen 43 Zahlen ermittelt und erlangt nur Bedeutung, falls ein Teilnehmer 3, 4 oder 5 Richtige hat. Die Superzahl wird aus den Zahlen 0 bis 9 ermittelt und ergibt zusammen mit 6 Richtigen die Gewinnklasse I. Die Superzahl entspricht der letzten Ziffer der auf der Spielquittung gedruckten Nummer. Zusätzlich können die Lottospieler noch an den Auslosungen zum Spiel Super 6 und Spiel 77 teilnehmen.


Lotto Von den Spieleinsätzen werden 50 % als Gewinne wieder ausgeschüttet (Totalisatorprinzip). Die prozentuale Verteilung erfolgt je nach Gewinnklasse unterschiedlich. Innerhalb der einzelnen Gewinnklassen erfolgt die Verteilung der Gewinnsumme gleichmäßig auf die Anzahl der Gewinne. Die Gewinnquoten sind somit für alle Spielteilnehmer in Deutschland gleich. Die anderen 50 % der Spieleinsätze werden u. a. in Form von Lotteriesteuer oder Zweckerträgen für Gesundheit, Kultur, Naturschutz, Sport und Wohlfahrt abgegeben. Für die Verwaltung des Geldes ist die jeweilige Landesregierung zuständig. Allein aus der Lotteriesteuer für das Lottospiel haben die Finanzminister der Länder seit 1955 rund 20,5 Milliarden Euro eingenommen. Die Spieleinsätze betragen rund fünf Milliarden Euro pro Jahr.


Der Jackpot bietet die Chance, große Millionengewinne zu erzielen. Grundsätzlich kann der Jackpot in jeder der 8 Gewinnklassen entstehen, wenn kein Gewinn ermittelt wurde; allerdings kommt das in den Gewinnklassen 3 und 4 sehr selten und in den niedrigeren Klassen eigentlich nie vor. Allgemein wird daher unter dem Jackpot jeweils der Jackpot der Gewinnklasse 1 verstanden, der bis zu 30.000.000 € betragen kann. Der Jackpot baut sich "rollierend" auf, d. h. die Gewinnsumme im Jackpot erhöht sich bei jeder Ziehung, bei der niemand die höchste Gewinnklasse erzielt hat. Die Gewinnsumme wird dann der nächstfolgenden Ziehung zugeschlagen: vom Samstag auf den Mittwoch, vom Mittwoch auf den Samstag usw. Wenn Sie also den Jackpot wirklich knacken wollen, sollten Sie auch bei jeder Mittwochs- und Samstagsziehung dabei sein. Nur so haben Sie echte Chancen den Jackpot zu gewinnen.


Eine exakte Bestimmung der Höhe des Jackpot ist wegen des Totalisatorprinzips erst möglich, wenn die Quoten feststehen. Dazu sind einige Besonderheiten zu berücksichtigen. Übersteigt ein Einzelgewinn in einer niedrigeren Gewinnklasse den einer höheren Gewinnklasse, so werden die Gewinnsummen zusammengelegt und die Gewinne gleichmäßig auf die beiden Gewinnklassen verteilt. Wird insbesondere in der Gewinnklasse 2 kein Gewinn ermittelt, jedoch in der Gewinnklasse 1 mindestens ein Gewinn, so wird die Summe aus der Gewinnklasse 2 der Gewinnklasse 1 zugeschlagen. Wird auch nach 14 aufeinander folgenden Ziehungen in einer Gewinnklasse kein Gewinn ermittelt, so wird die Gewinnsumme auf die nächst niedrigere Gewinnklasse übertragen. Festgelegt sind diese Regelungen übrigens in jedem Bundesland in den Teilnahmebedingungen für Lotto.

Das Online Angebot von lottobay

Online Lotto in den 16 Bundesländern

Nützliches